Hessische Kulturstiftung

stipendien



Die Stiftung unterhält seit 1992 ein Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler der bildnerischen Medien, die in Hessen geboren sind und/oder in Hessen leben und/oder ein Studium an einer Kunstakademie bzw. in vergleichbaren Studiengängen in Hessen absolviert haben.

Eine fünfköpfige Jury vergibt im zweijährigen Turnus Auslandsaufenthalte von zwölfmonatiger Dauer als Reise- oder Atelierstipendium. Die Stiftung unterhält eigene Ateliers in London, New York und Paris.



Aktuelles

Ausschreibungsunterlagen für den 13. Turnus 2017/2018:
Bitte beachten Sie die Änderungen für diesen Turnus.
Bewerbungsunterlagen (PDF)

Die Besetzung der Jury steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest, wird jedoch zu gegebener Zeit auf dieser Website bekanntgegeben.


Reise- und Atelierstipendien

Das Reise- und Atelierstipendienprogramm der Hessischen Kulturstiftung wurde für Künstlerinnen und Künstler aus den bildnerischen Bereichen Malerei, Grafik, Installation und Bildhauerei, Fotografie, Film, Video und Mixed Media eingerichtet. Wir haben durch diese Initiative einem in der Satzung niedergelegten Auftrag als einer bedeutsamen Stiftungsaufgabe Folge geleistet.

Die Bewerber müssen im Land Hessen geboren sein oder seit mindestens drei Jahren in Hessen leben oder ein Studium an einer Kunstakademie bzw. in vergleichbaren Studiengängen in Hessen absolviert haben. Die Stipendien richten sich an Künstler und Künstlerinnen, die ihre Ausbildung bereits abgeschlossen und erste Ausstellungen ihrer Arbeiten erlebt haben, sich jedoch noch nicht im Zustand des Etabliert-Seins als öffentlicher Anerkennung gewiss befinden. Sie werden öffentlich ausgeschrieben und in Zweijahresrhythmen vergeben, bedingt durch die hohe Bewerberzahl, die umfangreiche Vorbereitungen für die Jurierung nach sich zieht. Die Auswahl wird von fünf Juroren aus dem Bundesgebiet vorgenommen, die als freie Kuratoren, in Kunstvereinen, Museen oder an Hochschulen tätig sind.

Unser Programm orientiert sich in Grundzügen an der für Absolventen geistes- und naturwissenschaftlicher Studienfächer möglichen Postgraduierten-Förderung. Für Künstlerinnen und Künstler gab es bisher kaum Angebote einer analogen Förderung ohne die Sorge um wirtschaftliche Notwendigkeiten.

„Sollte man junge Leute nach Abschluss ihrer Studien nicht eine große Reise im Flugzeug machen lassen?“, soll Matisse gefragt haben. Sicherlich ist das Flugzeug als Fortbewegungsmittel keine Notwendigkeit. Als Sinn und Ziel des Programms sehen wir Standort- und Perspektivenwechsel, die durch Erfahrungen und Kontakte im internationalen Austausch gefördert werden können. Der Aufenthalt in einem der stiftungseigenen Ateliers, die mit Bedacht in für die Künste spannungsreichen Orten gewählt wurden, bietet die Chance zu einer reflektierten Selbstdefinition.

Die Möglichkeit, ein Reiseprojekt an frei zu wählenden Zielen zu realisieren, bietet ebenfalls optimale Voraussetzungen für intensive Studien. Um das Erlebte im Nachhinein auf den Punkt zu bringen, wurde zusätzlich das Angebot zu einer finanziellen Beteiligung an einem Katalog und/oder an einer Ausstellung geschaffen.

Angesichts reger Nachfrage, sich kontinuierlich erweiternder Kontakte mit Goethe-Instituten und anderen Einrichtungen sowie zahlreicher Ausstellungen unserer Stipendiaten im Ausland, hat sich dieses Auslandsstipendium zu einem der wichtigsten und renommiertesten Förderprogramme für junge Künstler in unserem Bundesland entwickelt.

Die Atelier- und Reisestipendien sind mit 20.500 Euro dotiert; bei mitreisenden Kindern und ggf. Betreuungsperson kann der Betrag auf 25.600 Euro erhöht werden. Außerdem werden für Katalog-  und/oder Ausstellungskosten pro Stipendium bis zu 7.700 Euro zur Verfügung gestellt.