Jurysitzung 2014Jurysitzung 2014 (v.l.n.r.: Dr. Jörg Daur, Andreas Baur; Thomas D. Trummer)

Jurysitzung 2014 (v.l.n.r.: Dr. Jörg Daur, Andreas Baur; Thomas D. Trummer)

©

stipendien

Die Hessische Kulturstiftung unterhält seit 1992 ein Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler der bildnerischen Medien, die in Hessen geboren sind, in Hessen leben oder ein Studium an einer Kunstakademie in Hessen absolviert haben. Die Stipendien werden als Reise- oder Atelierstipendien im zweijährigen Turnus für Auslandsaufenthalte von zwölfmonatiger Dauer vergeben. Die Stiftung unterhält eigene Ateliers in London, New York City und Paris.

In dieser über zwanzigjährigen Laufzeit des Stipendienprogrammes haben sich gesellschaftliche Paradigmen und ihre Einflüsse auf die Gegenwartskunst und ihre Protagonisten verändert. Sowohl die wirtschaftlich empfindliche und aus diesem Grund rechtlich besonders zu berücksichtigende Situation von Kreativen als auch die künstlerischen Produktionen selbst werden immer stärker zugunsten von Marktgesetzen hinterfragt. Demgegenüber besteht seit der Gründung der Stiftung 1988 ein Grundverständnis über die häufig prekäre Situation von Künstlern wie über die Zusammenhänge von Fördern und Sammeln. Nicht nur der Kunstankauf zum Zweck der Sammlungsergänzung und -präsentation erscheinen uns wichtig und notwendig, sondern, aus europäischen Traditionen bekannt, auch eine Investition in die Fortbildung der Kunstschaffenden selbst.

Als eine Voraussetzung für qualitätvolle Kunst, die im internationalen Vergleich bestehen kann, hat die Hessische Kulturstiftung bis heute rund 150 Künstlerinnen und Künstler mit etwa 4,5 Millionen Euro an Stipendienmitteln gefördert: eine Investition in ein Berufssegment unserer Gesellschaft, dessen Definition sich in den vergangenen Jahren vom Künstler als gesellschaftlichen Antipoden hin zum Global Player einer international agierenden Kunstgemeinde verändert hat. Dem entsprechen erweiterte künstlerische Praktiken über Genre- und Mediengrenzen hinaus.

Vor diesem Hintergrund sehen wir die Zielsetzung des Stipendienprogrammes, die Ermöglichung von persönlichen Perspektivenveränderungen und Auslandserfahrungen für Künstlerinnen und Künstler als einen wichtigen Zuwachs an Professionalisierung in der Karriereförderung.

Die Atelier- und frei zu wählenden Reisestipendien der Hessischen Kulturstiftung sind jeweils mit 20.500 Euro dotiert; bei mitreisenden Kindern und gegebenenfalls einer Betreuungsperson kann der Betrag auf 25.600 Euro erhöht werden. Außerdem werden für Katalog- und/oder Ausstellungskosten pro Stipendium bis zu 7.700 Euro zur Verfügung gestellt. Die Stipendien werden öffentlich ausgeschrieben und im Zweijahresrhythmus vergeben. Die Auswahl wird von fünf Juroren aus dem Bundesgebiet getroffen, die als freie Kuratorinnen, in Kunstvereinen, Museen oder an Hochschulen tätig sind. Die detaillierten Stipendiumsbedingungen entnehmen Sie bitte den Bewerbungsunterlagen, die unter Menüpunkt Service downloads zum Herunterladen bereitgestellt werden.

Abonnieren Sie den maecenas, das Magazin der Hessischen Kulturstiftung.