To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



sommer 2012

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

„Gestern ist der Venetianische Mahler Diepolo ankommen“, vermerkt der Hoffourier der Würzburger fürstbischöflichen Residenz im Dezember 1750: „Hat mit gebracht seine 2 Sohn und einen diener. Ist am Hof in die Eckzimmer in garten am Rhennweg logiret- und mit fünff Zimmern versehen word“. Giovanni Battista Tiepolo- blieb für drei Jahre und stattete in dieser Zeit mit seinen Helfern die im Bau befindliche Residenz mit seinen grandiosen Fresken aus: Man kann noch immer ins Schwärmen kommen über dieses Rosa, diese Blaus, man kann unter dem Treppen-hausgewölbe das illustre Figurenpersonal und die Erzählungen über die damals bekannten Kontinente abschreiten und sich aufs Neue freuen über die Heiterkeit und Leichtfüßigkeit dieses italienischen Künstlers.

Kunst mit allen Sinnen erleben ist das Stichwort, zu dem wir Ihnen für den Sommer verschiedene weitere Gelegenheiten anbieten möchten. Es sind demgegenüber die etwas anarchischeren, die aus der aufgeklärten, sozialästhetischen Utopie des Gesamtkunstwerks entwickelten Strömungen, für die wir Sie interessieren wollen. Da wären zunächst die frühen Aussteiger aus der industrialisierten, modernen Gesellschaft, mit denen sich unsere Stipendiaten Hendrik Zimmer und Martin Neumaier auseinandersetzen. Unter dem Credo Zurück zur Natur der Lebensreformbewegungen um 1900 sind bekanntermaßen äußerst ambivalente Prozesse hervorgegangen, die von der Freikörperkultur über die Erfindung der Reformhäuser und die Neubewertung der Naturheilkunde bis zur Vorbereitung der nationalsozialistischen Eugenik reichen. Manch einen Reformbewegten zog es auf der Suche nach Ursprünglichkeit in die Kolonien des wilhelminischen Kaiserreichs: Neumaier und Zimmer waren jetzt auf ihren Spuren in Papua-Neuguinea unterwegs.

Die aus den Erfahrungen des NS-Regimes und des Zweiten Weltkriegs um 1950 / 60 aufkommenden sozialen wie auch künstlerischen Bewegungen reflektieren erneut die Grenzen und Hierarchien der Moderne. Fluxus, Happing und Performance experimentieren mit Konzepten der bildenden Kunst, der Musik, des Theaters, des Tanzes und der neuen Medien. Mit weniger auf das Objekt und mehr auf den Prozess bezogenen Aktionsformen werden Gattungsgrenzen ebenso wie die Figur des Künstlers in Fragegestellt, künstlerische Praktiken werden auch als gesell-schafts-politische Interventionen begriffen. Und das bewegt(e) die gesamte westliche Welt: Zum 100.Geburtstag von John Cage, einem der kreativsten Köpfe der Neuen Musik, und nach einem halben Jahrhundert FLUXUS gibt es 2012 viel zu sehen, überall, wir empfehlen Ihnen drei Veranstaltungen in Kassel, Darmstadt und Wiesbaden.

Und vielleicht gönnen Sie sich danach, zur Entspannung,
mal wieder- etwas venezianisches Rosa und Blau und Gold.

Herzlich grüßt

Ihre
Claudia Scholtz
Geschäftsführerin

retrospective

Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.