Jonas Jensen: Lucidity, sound of jewels (print and black light), London 2015
Jonas Jensen: Lucidity, sound of jewels (print and black light), London 2015

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



Jonas Jensen

Geboren 1982

travel scholarship der Hessischen Kulturstiftung 2013/2014:
London

Der dänische Künstler Jonas Jensen arbeitet in den Bereichen visuelle Kunst, Sound und Komposition als auch mit eigenen Texten. Nach verschiedenen Ausstellungen, u.a. in Kopenhagen, BKS Garage (Since I don´t know what I must pretend to know, 2011), im Frankfurter Kunstverein (Ibur, Nomad Space, 2012) und der Veröffentlichung des Albums Aftenlandet (Abendland) hat sich Jensen auch während seines Londonstipendiums mit Theorien des Zusammenbruchs beschäftigt. Ausgehend von Oswald Spenglers (1880-1936), in Deutschland umstrittenen kulturmorphologischen Monumentalwerk Untergang des Abendlandes (1918/1922) zieht er Lektüren verwandter Theorien, wie die des britischen Historikers Edward Gibbon (1737-1794) in History of the Decline and Fall of the Roman Empire und H.G. Wells’ The War of The Worlds (1898, als Hörspiel veröffentlicht 1938) heran zu einer Untersuchung darüber, welche Diskurse die Vorstellung eines möglichen Niedergangs und Zusammenbruchs von Gesellschaften in der Westlichen Welt etabliert hat.

Jensen hat ganz London und im Besonderen das Victoria and Albert Museum durchstreift. Die weltgrößte Sammlung von Kunstgewerbe und Design gilt ihm als Repräsentation und Zustandsbeschreibung des British Empire: „In my own journey through the streets of London I remember these linguistic and visual utterances, and I imagine how this huge mass is laying as a vibrant hub of ideas and objects. The People around me are the carriers of these, and the houses and streets are the scenes for this spectacle. As an echo from the past, I hear this tired machine breathing heavily and it strikes me that it might want to disintegrate. Maybe it is held down by the weight of its former project. Will the objects then recall the complexity that has been, but no longer needed, and probably already has been phased out? As in a fall the objects of the past collide in this weary civilization. I cannot stop wondering if the experienced resignation that I am a part of is a true event, or if the experience is created through these past thoughts. The art is not to sustain the greatness that is achieved, but to be able to adapt and work with the winds that change inevitably will bring.“ (J.J., zitiert aus seinem Reisebericht 2015)

Seine vor Ort entstandenen, nur in Schwarzlicht sichtbaren Bilder und Soundart-Stücke aus der Serie Lucidity wurden in dem privaten Offspace Running Residency #3 gezeigt.

All scholarship recipients