Overgarden – Institute of Contemporary Art, Kopenhagen, Dänemark, 2009, Installationsansichten © Pernille Kapper Williams, Fotos: Anders Sune Berg
Pernille Kapper Williams: Encore et encore, 2009 ©
Overgarden – Institute of Contemporary Art, Kopenhagen, Dänemark, 2009, Installationsansichten © Pernille Kapper Williams, Fotos: Anders Sune Berg
Pernille Kapper Williams: Preface, 2009 ©
Overgarden – Institute of Contemporary Art, Kopenhagen, Dänemark, 2009, Installationsansichten © Pernille Kapper Williams, Fotos: Anders Sune Berg
Pernille Kapper Williams: Preface, 2009 ©
Overgarden – Institute of Contemporary Art, Kopenhagen, Dänemark, 2009, Installationsansichten © Pernille Kapper Williams, Fotos: Anders Sune Berg
Pernille Kapper Williams: Couverture (No 1), 2009; Encore et encore, 2009; Preface, 2009 ©
Overgarden – Institute of Contemporary Art, Kopenhagen, Dänemark, 2009, Installationsansichten © Pernille Kapper Williams, Fotos: Anders Sune Berg
Pernille Kapper Williams: Piece by Piece, 2009; Refractive Style, 2009 ©
Overgarden – Institute of Contemporary Art, Kopenhagen, Dänemark, 2009, Installationsansichten © Pernille Kapper Williams, Fotos: Anders Sune Berg
Pernille Kapper Williams: Refractive Style, 2009 ©
Overgarden – Institute of Contemporary Art, Kopenhagen, Dänemark, 2009, Installationsansichten © Pernille Kapper Williams, Fotos: Anders Sune Berg
Pernille Kapper Williams: Piece by Piece, 2009 ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



Pernille Kapper Williams

Geboren 1973

travel scholarship der Hessischen Kulturstiftung 2007/2008:
Paris, Marseille, London, Winkel, Köln, Barcelona

Pernille Kapper Williams hat an der Frankfurter Städelschule bei Simon Starling studiert. In ihren konzeptuellen Arbeiten stellt sie Fragen nach den Bedeutungszusammenhängen gestalteter Oberflächen, nach Ästhetisierung in der Werbung, im Design und im musealen Kontext.

Während ihres Reisestipendiums hat sich die dänische Künstlerin das Produkt Parfum vorgenommen und dessen Kulturgeschichte in einschlägigen Produktionsstätten, Archiven und Sammlungen in Frankreich, England, Holland, Spanien und Deutschland recherchiert. In der daraus entstandenen Werkgruppe zerlegt Kapper Williams die bedeutungstragenden Elemente rund ums Parfum und bietet alternative Sehhilfen an: Refractive Style beispielsweise besteht aus einer Sammlung von Flakonstöpseln, die aufgrund der gestalteten Materialität neben der dekorativen Funktion auch ihren kulturhistorischen wie ökonomischen Wert präsentieren. Die Einzelausstellung Table of Contents war im Winter 2009 im Kopenhagener Overgaden – Institut für zeitgenössische Kunst zu sehen.

All scholarship recipients