editorial winter 2019

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

wie halten Sie’s mit der Kunst? bohren wir heute mit einer Gretchenfrage nach. Was halten wir von Kunst – insbesondere solcher, die uns nicht so einfach gefallen will –, welchen Platz geben wir ihr in unserem Leben, welchen Stellenwert besitzt sie in der Gesellschaft und welche Aufgaben werden von den verschiedensten Institutionen und Akteuren an sie herangetragen?

Fragen, auf die man nicht eben so eine Antwort haben kann – und haben sollte. Und so lädt das verstreichende Jahr dazu ein, die eigenen Einstellungen zu hinterfragen und dazu Vorhaben, vielleicht sogar Ziele zu entwickeln. Für die Hessische Kulturstiftung ist diese Reflexion und das Nachdenken über Kunst Arbeitsalltag. Jedermann die Möglichkeit zur Meinungsbildung, zum Kunstgenuss, zum Streiten über Kunst zu verschaffen, ist das Ziel unserer Förderarbeit. Eine Voraussetzung dafür ist die Zugänglichkeit, die wir zusammen mit Museen, Bibliotheken, Ausstellungshallen und Kunstinitiativen gewährleisten. Aber hingehen, anschauen, nachdenken müssen Sie selber.

Die Förderprojekte, die wir Ihnen in dieser Ausgabe des maecenas vorstellen, bieten einen Einblick in ganz unterschiedliche Potenziale von Kunst. Im Liebieghaus in Frankfurt hat in diesem Jahr die Elfenbeinsammlung Reiner Winklers Einzug gehalten, die neben der Schaulust an fantastischen Kunstschnitzereien zeigt, welches Wissen und welche Schönheit in privaten und musealen Sammlungen bewahrt bleibt. Als beziehungsreiche Geflechte aus Kunst, Wissen, Wissenschaft und Faszination gewinnen Sammlungen über ihre Einzelobjekte hinaus an Bedeutung.

Neben dem Bewahren von Bildtraditionen und Kulturgütern nimmt das Museum für Sepulkralkultur in Kassel den Abschied in den Blick und verhandelt anhand ausgewählter Artefakte und zeitgenössischer Kunst die Kulturgeschichte von Trauer und Tränen. Saisongerecht eher dem Unheimlichen zugewandt ist die Präsentation des Künstlerduos FORT in der Ausstellungshalle Gießen. Ähnlich einem Möbiusband gestaltet FORT seine cineastischen, raumgreifenden Installationen, in denen sich der Besucher zwischen surrealen Inszenierungen einer vermeintlichen Alltäglichkeit verirrt.

Im Interview zeichnet Herbert Warmuth als einer der ersten Stipendiaten der Hessischen Kulturstiftung in Paris ein Bild seiner künstlerischen Entwicklung.

Und es gibt noch etwas Neues zu berichten, bevor das alte Jahr zu Ende geht. Die Hessische Kulturstiftung verabschiedet nach 17 Jahren vertrauensvoller Zusammenarbeit Dr. Rolf-E. Breuer aus dem Vorstand. Ein großer Dank geht an unseren Vorstandsvorsitzenden: Er begleitete substanzielle Fördermaßnahmen mit Weitblick und sicherte durch kluge Entscheidungen die Vermögensverwaltung der Stiftung. Sie wird künftig in Übereinstimmung mit den Nachhaltigkeitskriterien des Global Compact der Vereinten Nationen erfolgen. Zugleich freuen wir uns auf die künftige Zusammenarbeit mit Frau Jutta Ebeling, die wir als neue Vorstandsvorsitzende in der Stiftung begrüßen.

Anregende Lektüre wünscht Ihnen

Eva Claudia Scholtz
Geschäftsführerin

ausstellungen

01. 02. 2020 – 
02. 02. 2020
Viola Bittl, New York Paintings: 10 months / 10 paintings / Studio Tribeca / New York / 2017/18, Projektraum basis, Elbestraße 10, Hinterhof, Frankfurt

Vernissage am 31. Januar 2020 ab 19 Uhr

Öffnungszeiten: 1. Februar 2020, 14 bis 18 Uhr, 2. Februar 2020, 11 bis 15 Uhr

18. 01. 2020 – 
26. 01. 2020
Hannah Rath, A Cloth Over The Mirror, Frise – Künstlerhaus, Arnoldstraße 26, Hamburg

Eröffnung: 17. Januar um 19 Uhr

www.frise.de

18. 01. 2020 – 
09. 02. 2020
Laura Schawelka und andere, FUTURE FORMS and FICTIONS, SCHAU FENSTER / Raum für Kunst, Lobeckstraße 30-35, Berlin
18. 01. 2020 – 
22. 02. 2020
Nora Schultz und andereBEINGS, dépendance, varkensmarkt 4 rue du marché aux porcs, Brüssel
17. 01. 2020 – 
29. 01. 2020
Jörg Ahnt, Andreas Exner, Caroline Krause und andereAlles Gemalt, Projekträume im Atelier Frankfurt, Schwedlerstraße 1-5, Frankfurt
11. 01. 2020 – 
01. 03. 2020
Jochem Hendricks, Sandra Kranich, Michael Reiter, Herbert Warmuth, Martina Wolf und andere, Implicit Movement, Gallery Sofie Van De Velde, Léon Stynenstraat 21, Antwerpen

Eröffnung am 11. Januar von 14 bis 18 Uhr

www.sofievandevelde.be

13. 12. 2019 – 
31. 01. 2020
Christin Berg und andere, Filmmaking – Eine Gruppenausstellung des Filmemachens, Jean Claude Maier, Münchener Straße 38, 60329 Frankfurt
07. 12. 2019 – 
03. 03. 2020
Claus Richter und andere, Circular Flow – On The Economy Of Inequalitiy, Kunstmuseum Basel / Gegenwart, St. Alban-Rheinweg 60, 4052 Basel

Vernissage am 6. Dezember von 18.30 – 21 Uhr

www.kunstmuseumbasel.ch

07. 12. 2019 – 
16. 02. 2020
FORT, undercover, Kunsthalle Gießen, Berliner Platz 1, 35390 Gießen

Vernissage am 6. Dezember 2019 um 19 Uhr

www.kunsthalle-giessen.de

25. 10. 2019 – 
09. 02. 2020
FORT, Claus Richter und andere, Im Licht der Nacht – Die Stadt schläft nie, Kai 10 I Arthena Foundation, Kaistraße 10, 40221 Düsseldorf
25. 10. 2019 – 
12. 04. 2020
Haegue Yang, Handles, The Museum of Modern Art, 11 West 53 Street, New York, NY 10019
11. 10. 2019 – 
16. 02. 2020
Yngve Holen, Anne Imhof und andere, You – Works from the Lafayette Anticipations Collection, Musée d’art moderne de Paris, 11 Avenue du Président Wilson, 75116 Paris
27. 09. 2019 – 
16. 02. 2020
Parastou Forouhar, Deadlines, Stadtgalerie Saarbrücken, St. Johanner Markt 24, 66111 Saarbrücken
27. 09. 2019 – 
26. 01. 2020
Lena Henke, My Fetish Years – 8. Rubenspreis der Stadt Siegen, Museum für Gegenwartskunst Siegen, Unteres Schloss 1, 57072 Siegen
14. 09. 2019 – 
26. 01. 2020
Sandra Kranich und andere, Darf ich Dir meine Sammlung zeigen?, Wilhelm-Hack Museum, Ludwigshafen
05. 06. 2019 – 
01. 05. 2020
Özlem Günyol und Mustafa Kunt, The Image Without the Image, Kunstfenster im BDI, Haus der Deutschen Wirtschaft, Breite Straße 29, 10178 Berlin

Magazin maecenas

Im vierteljährlich erscheinenden Magazin maecenas berichtet die Hessische Kulturstiftung über aktuelle Förderungen: Hier finden Sie Informationen über laufende Ausstellungen, die jüngsten Erwerbungen und Neuerscheinungen ebenso wie Arbeitspräsentationen von Künstlern aus dem Stipendienprogramm. Immer mit dabei ist auch ein Überblick über Aktivitäten ehemaliger und aktueller Stipendiatinnen und Stipendiaten.









*Pflichtfelder

Ich bin damit einverstanden, dass mir die Hessische Kulturstiftung das vierteljährlich erscheinende Magazin maecenas kostenlos per Post zusendet und hierzu meine Daten elektronisch verarbeitet. Meine Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck genutzt. Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte.

Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Dies kann ich über folgende Kanäle tun: per E-Mail an: info@hkst.de oder postalisch an: Hessische Kulturstiftung, Luisenstraße 3 (Hinterhaus), 65185 Wiesbaden. Es gilt die Datenschutzerklärung der Hessischen Kulturstiftung, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten beinhaltet.





Die Hessische Kulturstiftung begrüßt die Stipendiaten des Turnus 2019/20. 
Die Hessische Kulturstiftung hat an vierzehn Künstlerinnen und Künstler Stipendien für freie Reisevorhaben und einjährige Aufenthalte in den stiftungseigen Atelier in London, New York und Paris vergeben.

stehend: Deniz Eroglu (Reisestipendium Georgien, Kasachstan, Usbekistan u.a.), Jan Schmidt (Reisestipendium Montevideo), Charlotte Malcolm-Smith (Atelierstipendium London), Julian Irlinger (Culver City, Kalifornien), Christin Berg (Atelierstipendium Paris), Marcello Spada (Reisestipendium Afrika, Indonesien, Niederlande u.a.), Bianca Baldi (Reisestipendium Marseille, Addis Abeba), Stefan Cantante (Atelierstipendium London), hockend: Giulietta Ockenfuß (Reisestipendium Mexiko), Zuzanna Czebatul (Reisestipendium New York), Raul Walch (Reisestipendium Namibia), Julia Haller (Atelierstipendium New York) / [Auf dem Foto fehlen: Felix Breidenbach (Atelierstipendium New York) und Elif Erkan (Atelierstipendium Paris)]