editorial

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

„das Blaue vom Himmel …“ – Sie kennen die Redensart, die schönwettermäßig beginnt, um dann mit dem einen oder anderen Tätigkeitswort unfreundlich zu enden. Dem Himmel das schöne Blau nehmen, indem man so geschickt wie überzeugend unwahre Geschichten auftischt oder vollmundig unhaltbare Versprechen macht. Dies ist verwerflich, in jedem Fall, andererseits geradezu verwegen, den Himmel, der ja unzweifelhaft blau und weit ist, so erscheinen lassen zu können, als wäre er es nicht. Freches Kunststück – das Unmögliche möglich und das Unwahre wahr erscheinen zu lassen. Wer mit listigem Einfallsgeist anderen etwas weismachen will, ist nicht davor gefeit, sich selbst das Blaue vom Himmel herunterzuholen, ohne es zu wollen natürlich. Die Sache mit der Selbstlüge. Apropos weiss machen – wissen Sie, wo man die Wurzel der Redensart vermutet? Bei den Sophisten. Von diesen sagte man, sie könnten so gut reden, dass sie das Weiße schwarz und das Schwarze weiß reden. Die Schwarz-Weiß-Minimalisten unter den Tatsachenverdrehern und Über­zeugungskünstlern. 

Wo das Blau im besten und wahrsten Sinne hinfällt, dort leben die Glücklichen. Die „blaue Zone“ ist so etwas wie ein echtes Stück Himmel auf Erden. Blue Zones kennzeichnen die Regionen der Welt, wo man dem Geheimnis der Langlebigkeit und einem zufriedenen Leben auf die Spur zu kommen sucht. Was ist dran, am Blau? Dass man mit Blau im Leben besser fährt, sagt der Lyriker Kurt Marti in einem Gedicht: „glücklich / die ihr betrunken sein könnt / vom blau des himmels!“ Es liegt sichtlich in der Natur der Sache, dass das Blaue nicht leicht zu fassen ist, denn es steht für Täuschung, alles Weite wie auch für das Wunderbare. 

Um blaue Kunststücke geht es in dieser Frühlingsaus­gabe: Von Erich Heckel stammt ein Aquarell mit einer Ansicht der Altstadt von Wetzlar, deren Dächer unter einem Schönwetterhimmel in vielfach gestuftem Blau erscheinen – eine Idylle aus der Nachkriegszeit, die sich gleichsam als einladende blaue Zone darstellt. Eine Ausstellung präsentiert die Weite und Dichte des Werks von Katharina Immekus als Gran Palazzo, sprich als einen die Zeiten, Räume und Medien überspannenden Zusammenhang – simile al cielo. Achten Sie übrigens einmal darauf, wie die Künstlerin den Himmel in ihren Bildern erscheinen lässt – oben, postkartenblau und weit nicht unbedingt. Und: Wohl kein zweites literarisches Projekt ist so von Faktensuche, himmlischer Wahrheit und wunderbarem Dunst umgeben gewesen wie das des Romantikers Clemens Brentano. Aber lesen Sie hier selbst.

Zur Einstimmung auf den ersten Gruß des Frühlings,
das berühmte blaue Band, bleibt mir noch zu sagen:
Stehlen Sie sich das Blaue vom Himmel, für den eigenen Optimismus!

Ihre

Eva Claudia Scholtz
Geschäftsführerin der Hessischen Kulturstiftung

ausstellungen

10. 08. 2024 – 
08. 09. 2024
Fides Becker andere Icon / Ikone / Kultbild – Eine Ausstellung der Darmstädter Sezession · Designhaus Darmstadt · Eugen-Bracht-Weg 6, 64287 Darmstadt
08. 06. 2024 – 
01. 09. 2024
Anne Imhof KUB 2024.02 · Kunsthalle Bregenz · Karl-Tizian-Platz, 6900 Bregenz, Österreich
02. 06. 2024 – 
25. 08. 2024
Fides Becker andere Möbiliär – Zwischen auf dem Schrank oder unterm Teppich · ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst · Zitadelle, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin
21. 04. 2024 – 
30. 06. 2024
Fides Becker andere Home Sweet Home. Zuhause sein von 1900 bis heute · Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus · François-Lachenal-Platz 1, 55218 Ingelheim am Rhein
06. 04. 2024 – 
02. 06. 2024
Antonia Hirsch Phenomenal Fracture · Kunsthalle Lingen · Kaiserstraße 10A, 49809 Lingen
23. 02. 2024 – 
20. 05. 2024
Haleh Redjaian HALEH REDJAIAN im Dialog mit Sofie Dawo · Kunsthaus Dahlem · Käuzchensteig 12, 14195 Berlin
22. 02. 2024 – 
09. 06. 2024
Haleh Redjaian und andere In Real Time · NYUAD Art Gallery · Saadiyat Marina District, Abu Dhabi, VAE
15. 02. 2024 – 
14. 03. 2024
Jörg Ahrnt, Andreas Exner, Jürgen Krause, Haleh Redjaian andere Die Unruhe des Auges. Sehen (2) · ATELIERFRANKFURT e.V. · Schwedlerstraße 1-5, 60314 Frankfurt am Main
06. 02. 2024 – 
16. 03. 2024
Laura Schawelka Grit · Zeller van Almsick · Franz Josefs Kai 3/16, 1010 Wien, Österreich
28. 01. 2024 – 
05. 05. 2024
Parastou Forouhar ART IRAN: Falling into Language · Craft Contemporary · 5814 Wilshire Blvd, Los Angeles, CA 90036, USA
25. 01. 2024 – 
01. 03. 2024
Valeria Heisenberg Under Water, in the Park… · Galerie Perpétuel · Oppenheimer Str. 39, 60594 Frankfurt am Main
19. 01. 2024 – 
29. 12. 2024
Nasan Tur Suppose You Are Not · ARTER – space for art · Irmak Caddesi No. 13 Dolapdere Beypglu, 34435 Istanbul, Türkei









    *Pflichtfelder

    Ich bin damit einverstanden, dass mir die Hessische Kulturstiftung das vierteljährlich erscheinende Magazin maecenas kostenlos per Post zusendet und hierzu meine Daten elektronisch verarbeitet. Meine Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck genutzt. Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte.


    Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Dies kann ich über folgende Kanäle tun: per E-Mail an: info@hkst.de oder postalisch an: Hessische Kulturstiftung, Luisenstraße 3 (Hinterhaus), 65185 Wiesbaden. Es gilt die Datenschutzerklärung der Hessischen Kulturstiftung, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung meiner Daten beinhaltet.

    Die Hessische Kulturstiftung begrüßt die Stipendiaten des Turnus 2023/24. 
    Die Hessische Kulturstiftung hat an fünfzehn Künstlerinnen und Künstler Stipendien für freie Reisevorhaben und einjährige Aufenthalte in den stiftungseigenen Ateliers in London, New York, Paris und Istanbul vergeben.

    V. l. n. r. und h. n. v., Reihe 1: Enad Marouf (Reisestipendium nach Ägypten, Libanon und Jordanien), Tatjana Stürmer (Reisestipendium New York), Leda Bourgogne (Atelierstipendium London), Levin Oehler (Atelierstipendium Istanbul), Johannes Büttner (Reisestipendium nach Paraguay, Honduras und Brasilien), Reihe 2: Béla Feldberg (Atelierstipendium New York), Wagehe Raufi (Atelierstipendium Paris), Tanya V. Abelson (Atelierstipendium London), Shaun Motsi (Reisestipendium nach Simbabwe), Sonja Sofia Yakovleva (Atelierstipendium Istanbul), Reihe 3: Elif Saydam (Atelierstipendium New York), Valentina Knežević (Reisestipendium Bosnien und Herzegowina, Kroatien), David Moser (Atelierstipendium Paris), Peyman Rahimi (Reisestipendium in den Iran) / {Auf dem Foto fehlt: Ben R. Clement (Reisestipendium in die Türkei, nach Malta, Sardinien und Korsika)}