Martin Wenzel, Reisedokumentation Ghana, 2017; Bildrechte beim Künstler
Reisedokumentation Ghana, 2017 ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



Martin Wenzel

born 1979

travel scholarship der Hessischen Kulturstiftung 2017/2018:
Ghana

Der Bildhauer Martin Wenzel reiste ins westafrikanische Ghana, um dort die Herstellungstechniken und Formsprache der Sargbaukunst zu erlernen. Im Atelier von Kudjoe Affutu (*1985), einem international bekannten, innovativen Sargbaukünstler aus der Region Greater Accra, schuf Wenzel mehrere Objekte, die von der dortigen Kultur und Alltagserfahrungen inspiriert sind. 

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts gestalten die Ga, ein Volk im Süden Ghanas, für Bestattungen figürliche Särge, die das Leben oder die Wünsche des Verstorbenen repräsentieren. Dies geht auf ein Verbot der britischen Kolonialmacht zurück, Tote unter dem Wohnhaus zu bestatten. Der Tod stellt für die Ga nichts Endgültiges dar. Vielmehr wird das Leben im Jenseits entsprechend des gesellschaftlichen Status und der Exklusi­vität des Sarges fortgeführt.  

Wenzels Werk pendelt zwischen angewandter und freier Kunst, dem vorgefundenen wie dem von ihm gestalteten Objekt. Der Absolvent der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Städelschule Frankfurt zielt darauf, den Dingen durch formale Abweichungen eine andere Geschichte als die augenscheinliche abzugewinnen.

Für seine Ausstellung Bonus Level im ehemaligen Luftschutzkeller des Atelierhauses basis e.V. (2017) entkleidete der Künstler vor Ort gefundene Dinge – Feuerlöscher, Spinnweben, Schriftzüge in Tannenberg-Typografie oder Einbauschränke – ihrer Funktion, indem er sie farblich verfremdete und zu andersartigen Szenarien arrangierte.

All scholarship recipients