To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



farbecht

Die Museumslandschaft Hessen Kassel (mhk) ist eine aus der Fusion der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel und den histori­schen Kasseler Liegenschaften der Verwaltung Staatliche Schlösser und Gärten Hessens entstandene Landesinstitution. Sie verwaltet das aus 600 Jahren landgräflicher, kurfürstlicher und bürgerschaftlicher Sammlungstradition hervorgegangene breit gefächerte kulturelle Erbe Nordhessens. Im Rahmen des 200 Millionen Euro umfassenden Investitionsprojektes zur Neuordnung und Sanierung der Kasseler Museen wurde nach fünfjährigen Umbau- und Sanierungsarbeiten als erstes Haus die Neue Galerie im November 2011 wiedereröffnet.

Das nach dem Vorbild der Alten Pinakothek in München konzipierte, 1877 fertig gestellte Gebäude zeigt sich jetzt insgesamt gestalterisch und technisch modernisiert: Es erhielt einen großzü­gigen neuen Eingangs- und Foyerbereich, die Ausstellungsräume sind hell und klarer strukturiert, der Blick nach außen auf die Karls­aue wieder möglich. Beste Bedingungen also für das Publikum und die Präsentation der Sammlungen aus dem 19., 20. und 21. Jahrhundert.

Das ursprünglich für die berühmte Gemäldesammlung des Landgrafen Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel bestimmte Galeriegebäude war nach schweren Kriegsschäden unbrauchbar und die Sammlung Alte Meister nach Schloss Wilhelmshöhe verlegt worden. Dass aus der ehemaligen Alten die Neue Galerie wurde, ist wesentlich den seit 1955 beharrlich expandierenden documenta-Ausstellungen und deren Gründer Arnold Bode zu verdanken. Nach provisorischen Sanierungen wurde das Haus 1964 für die documenta III genutzt, dann gründlich renoviert und 1976 wieder eröff­net: als Standort der zusammengelegten städtischen und landeseigenen Kunstsammlungen aus dem 19. und 20. Jahrhundert.

Die bewegte Bau- und Nutzungsgeschichte der Neuen Galerie zeichnet sich auch in der gegenwärtigen Bestandssituation ab: Neben der Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts aus dem Umfeld der Kasseler Akademie und der Malerkolonie Willingshausen gehören dazu u. a. eine herausragende Lovis Corinth-Sammlung, hochkarätige Malerei und Skulptur der 1950er und 1960er Jahre, der Pop Art und der Abstrakten Malerei. Eine zentrale Rolle, auch in der aktuellen Präsentation, nimmt der von Joseph Beuys 1976 persönlich eingerichtete Raum ein: Mit einem seiner Hauptwerke, der Installation The pack (Das Rudel), vier Vitrinen, 29 Zeichnungen, plastischen Bildern und verschiedenen Multiples zählt das Ensemble zu den drei bedeutenden Beuysschen Werkkomplexen in öffent­li­chen hessischen Sammlungen. Für die Darstellung internationaler Positionen zeitgenössi­scher Kunst in der nordhessi­schen Museumslandschaft ist zum ­Einen die nach wie vor enge Ver­bindung mit der alle fünf Jahre statt­findenden docu­menta bedeutsam. Aus deren Präsentationen werden mit Sondermitteln regelmäßig Werke für die Samm­lung der Neuen Galerie angekauft.

Die Sammlung wird aber auch außerhalb der documenta-Zyklen fortlaufend ergänzt: Mit Unterstützung u.a. der Hessischen Kultur­stiftung konnte im vergangenen Jahr eine großformatige Arbeit des irisch-amerikanischen Malers Sean Scully (*1945) erworben werden. Wall of Light Red Rising (Öl auf Leinwand, 230×420 cm) ist 2010 entstanden und gehört zu einer Werkserie von Gemälden, Aquarellen, Pastellen und Aquatinta, die Scully 1998 begonnen hat. Diese aus vertikalen und horizontalen Farbbändern aufgebau­ten Bilder beziehen sich auf die in Irland verbreiteten, als Erosions­schutz und Feldbbegrenzungen eingesetzten Steinmauern. Scully assoziiert wechselnde Licht- und Wetterverhältnisse in verschiedenen Farb­qualitäten, die für ihn auch emotionale und spiri­tuelle Konnotationen transportieren. Wie auch in der bereits in der Kasseler Sammlung vorhandenen Arbeit Wall of Light Dog von 2000 verbinden sich in der jüngsten Erwerbung haptisch-stoffli­che Farben und abstrakter Bildaufbau zu einer zeit­gemässen Form der Landschaftsdarstellung.

  • mhk Neue Galerie
  • Schöne Aussicht 1
  • 34066 Kassel
  • Telefon 0561 / 316 80 400
  • Öffnungszeiten Di – So 10 – 17 Uhr, Do 10 – 20 Uhr
  • www.museum-kassel.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.