© Georgisches Nationalmuseum, Tiflis
Liebieghaus Skulpturensammlung Frankfurt: Goldene Zierscheibe (Pferdeschmuck), Schatz von Akhalgori, 4. Jh. v. Chr., Durchm. 14,7 cm, Georgisches Nationalmuseum, Tiflis ©
© Robb Harrel, Arthur M. Sackler Gallery, Smithsonian Institution
Bronzestatuette von Satyr mit goldenen Armreifen und Halsring, Vani, 3. Jh. v. Chr., H. 20,8 cm, Georgisches Nationalmuseum, Tiflis ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



jagdgrund

Georgien ist in diesem Jahr Gastland der Frankfurter Buchmesse. An der eurasischen Schnittstelle zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer gelegen prägt ein Jahrtausende alter Kulturraum den heutigen Vielvölkerstaat mit eigener Schrift und Sprache. Rund um die Gegenwartsliteratur grundieren Ausstellungen an mehreren Orten in Frankfurt und Offenbach die vielschichtige Geschichte und Kultur Georgiens.

Mit einem der bekanntesten Stoffe der griechischen Mythologie beschäftigt sich der Beitrag der Liebieghaus Skulpturensammlung: Die Jagd nach dem Goldenen Vlies führt den Argonauten Jason durch schier unüberwindliche Abenteuer schließlich mit Medea, der Königstochter aus Kolchis, zusammen. Durch deren übernatürliche Fähigkeiten gelingt der spektakuläre Raub, die Liebesbeziehung allerdings endet bekanntermaßen dramatisch.

Die Erzählung, seit der Antike vielfach bearbeitet in der abendländischen Literatur- und Kunstgeschichte, bezieht sich geografisch auf das historische Königreich Kolchis im heutigen Staatsgebiet Georgien. Beträchtliche Goldvorkommen, die Gewinnung und Verarbeitung des Edelmetalls sind für das Gebiet schon für das 1. Jahrtausend v. Chr. nachgewiesen. Griechische und römische Quellen berichten zudem von blühenden Städten und regen Handelsbeziehungen durch griechische Kolonien im früheren Kolchis.

In der Ausstellung kann man auf den Spuren der Argonauten auf die Reise gehen, neue Forschungsergebnisse des bilateralen Archäologenteams vermitteln zwischen Realitätsgehalt und Fiktion. Die außergewöhnlichen Goldschätze, die aus dem georgischen Nationalmuseum, den archäologischen Sammlungen Neapel und London sowie dem hauseigenen Bestand kommen, werden in dieser Zusammenschau wohl für lange Zeit singulär bleiben.

  • Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies
  • 5. Oktober 2018 bis 10. Februar 2019
  • Liebieghaus Skulpturensammlung
  • Schaumainkai 71 · 60596 Frankfurt am Main
  • Telefon 069 / 60 50 98 200
  • Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr – So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 21 Uhr
  • www.liebighaus.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.