Terrakotta, vergoldet, H. 63 und 66 cm, Fotos: Andrea Bacchi
Pierre Étienne Monnot: Paris und Bacchantin, Rom, zwischen 1692 und 1714 ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



klandestin

Neben dem zum UNESCO Weltkulturerbe zählenden Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel gilt das Marmorbad, in der Karlsaue westlich neben der Orangerie gelegen, als das zweite bedeutende Bauprojekt des Landgrafen Carl von Hessen-Kassel (1654 – 1730). Orientiert am Herrschaftsanspruch des französischen Absolutismus entstanden auch an den Höfen der deutschen Kleinstaaten Schloss- und Gartenarchitekturen nach dem Vorbild von Versailles oder, wie in diesem Fall, angelehnt an das Konzept des Lustschlosses von Marly. Die 1729 eingeweihte Kasseler Badeanlage ist eines der letzten, gut erhaltenen Raumkunstwerke im nördlichen Europa.

Für die plastische Ausstattung beauftragte der hessische Landgraf einen der um 1700 führenden Bildhauer französischer Barockskulptur, den in Rom lebenden Pierre Étienne Monnot (1657 – 1733). Ab 1692 arbeitete Monnot an der prachtvollen Gestaltung des rechteckigen, innen eingeschossig überwölbten Badehauses. Das bestehende Ensemble aus zwölf Marmorstatuen und acht großformatigen Reliefs wurde nach einem mehrjährigen Entwurfsprozess 1715 in Auftrag gegeben und realisiert. Die Gruppe rund um das mit farbigem Marmor inkrustierte Badebecken gilt heute als Monnots Meisterwerk.

Die Entwicklungsphase für das historische Bauprojekt ist in den Sammlungen der Museumslandschaft Hessen Kassel vergleichsweise gut dokumentiert. Die beiden Terrakotta-Modelle Paris und Bacchantin, die mit Unterstützung unter anderem der Hessischen Kulturstiftung jetzt für das Haus angekauft werden konnten, sind dennoch eine kleine Sensation: Sie wurden von einer alten römischen Adelsfamilie wahrscheinlich direkt aus dem Nachlass Monnots erworben und erst vor Kurzem auf den Kunstmarkt gebracht.

Nach der Wiedereröffnung des Hessischen Landesmuseums sind den beiden prominente Plätze in der neuen Dauerausstellung zur Landesgeschichte zugesichert.

  • Zwei Terrakottastatuetten von Pierre Étienne Monnot
  • Hessisches Landesmuseum Kassel
  • Zurzeit wegen Sanierungsarbeiten geschlossen
  • Wiedereröffnung Dezember 2016
  • Brüder-Grimm-Platz 5, Kassel
  • blog.landesmuseum-kassel.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.