braunes Seehundleder, Schwimmhäute eines Vogels, Zustand vor und nach der Restaurierung
Kinderkappe, Grönland, 19. Jh., ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



konservativ

Mottenfraß im feinsten Tuch und Teppich, die lieben Kleinen aus der Familie der Zünsler im Müsli: Da ist man in seinem vergleichsweise winzigen Privathaushalt schon restlos bedient und mit Mordplänen beschäftigt, monatelang, wenn es ganz schlimm kommt. Für die Restauratorinnen im Offenbacher Leder- und Schuhmuseum (DLM) sind das eher Lapalien. Sie haben es mit rund 40 000 Objekten zu tun, Kunsthandwerk aus unterschiedlichsten Lederarten und verwandten Materialien wie Pelz, Pergament oder getrocknete Rohhaut, häufig auch in Kombination mit Textilien, Metallen und Kunststoff. Zu diesen weltweit einzigartigen Sammlungsbeständen aus fünf Kontinenten und einen Zeitraum von 6000 Jahren gesellen sich, wie man sich vorstellen kann, über die Jahrhunderte zahllose Fressfeinde, Schimmelpilze, Staub und andere Witterungseinflüsse.

Verzweifelt sind die DLM-Restauratorinnen Jutta Göpfrich und Nina Frankenhauser dennoch nicht. Denn auch die Lederrestaurierung und -sammlungspflege hat eine lange Tradition mit sehr aktiver Forschungs- und Lehrtätigkeit rund um den Globus. Die Werkstatt des Offenbacher Hauses gehört selbst zu den renommierten Restaurierungszentren und steht im internationalen Austausch von technischem und konservatorischem Knowhow an vorderster Stelle. So findet auch die diesjährige Fachtagung der Arbeitsgruppe Leather and Related Materials des unter der Ägide der UNESCO stehenden International Council of Museums Commitee for Conservation (ICOM-CC) im DLM statt.

Für interessierte Museumsbesucher eröffnet die Fachabteilung zu diesem Anlass eine Sonderschau, in der die wichtigsten Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten aus den letzten Jahren vorgestellt werden. Im begleitenden Handbuch finden Sie eine detaillierte Dokumentation dieser Maßnahmen sowie Textbeiträge von Jutta Göpfrich, Nina Frankenhauser und Katharina Mackert zur Thematik, Praxis und Geschichte ihrer Tätigkeit.

  • Wettlauf mit der Vergänglichkeit.
  • Sonderausstellung zur Arbeit des Restaurierungsateliers
  • im DLM-Deutschen Ledermuseum / Schuhmuseum Offenbach
  • Bis 12. Januar 2013
  • Führung der Restauratorinnen: 9. Oktober 2012, 19 Uhr
  • Deutsches Ledermuseum Schuhmuseum
  • Frankfurter Straße 86, 63067 Offenbach
  • Telefon 069 / 82 97 98 0
  • Öffnungszeiten Di – So 10 – 17 Uhr
  • www.ledermuseum.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.