To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



kunst im exil

Das 17. Jahrhundert ist in Europa ja durchaus ein sehr bewegtes gewesen, bestimmt durch zahlreiche konfessionell geprägte dynastische Auseinandersetzungen, verheerende Kriege sowie große Migrations- und Kolonisierungsbewegungen. Während in Deutschland der Dreißigjährige Krieg tobte, brach in Holland der Tulpenzwiebelmarkt zusammen: ein früher Börsencrash, dem ­einige Parallelen zur New Economy- und der gegenwärti­gen Finanzkrise nachgesagt werden.

Die Hanauer Stadtgeschichte ist deutlich geprägt von diesen Umbrüchen. 1597 nahm der in Hanau residierende Graf Philipp Ludwig II. von Hanau-Münzenberg calvinistisch reformierte Flücht­­linge aus den spanisch-katholisch besetzten Niederlanden und Nord-Frankreich auf und erteilte die Genehmigung zur Gründung einer wallonisch-niederländischen Gemeinde. Die Neubürger bau­ten außerhalb der alten Stadtgrenzen einen eigenen Ort mit florierender Wirtschaft, Kunst und Kultur auf: 1661 entstand hier die erste deutsche Fayencemanufaktur; die frühe Stilllebenmalerei, das Gold- und Silberschmiedehandwerk entwickelten sich zu europaweit erfolgreichen Sparten.

Für die Sammlungspolitik der städtischen Museen Hanaus steht diese stadthistorische Entwicklung natürlich im Vordergrund. Das üppig gefüllte Stillleben von Isaak Soreau (1604 – ?), das wir Ihnen vorstellen möchten, ergänzt den Bestand der Hanauer Malerschule in Schloss Philippsruhe: Prominente Vertreter waren u. a. die Künstler der Familie Soreau – Vater Daniel und die Zwillingssöhne Peter und Isaak – sowie Peter Binoit und ­Sebastian Stoßkopff, ein Schüler Daniel Soreaus. Das erworbene Bild gilt als letztes Lebenszeichen des Isaak Soreau, dessen Biografie weitgehend unbekannt geblieben ist.

  • Isaak Soreau
  • Stillleben mit Flechtkörben und zwei chinesischen Porzellanschalen,
  • mit Blumenvase und Früchten und Gemüsen, 1645
  • Historisches Museum Hanau
  • Schloss Philippsruhe
  • Philippsruher Allee 45, 63454 Hanau
  • Telefon 06181 / 29 55 64
  • Öffnungszeiten Di – So 11 – 18 Uhr
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.