Foto: Archiv S. Fischer Verlag
Golo Mann, Kalifornien um 1943 ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



poseidon

Die Sprösslinge prominenter Familien haben es noch schwerer als alle anderen, ein eigenständiges Leben und berufliches Profil zu entwickeln: Man sieht das am Beispiel Paris Hilton, die es durch verschiedene medienwirksame Verlobungen, Inhaftierungen und Handtaschenkäufe immerhin schon zum It-Girl 2005 geschafft hat. Die Geschichte der Familie von Thomas und Katia Mann ist ein weiteres, schwieriges; dieses ist allerdings bereits bestens dokumentiert und analysiert.

Die Deutsche Nationalbibliothek Frankfurt widmet dem Schriftsteller und Historiker Golo Mann (1909 – 1994) eine erste umfassende Ausstellung, die sowohl sein publizistisches und geschichtswissenschaftliches Werk als auch Biografisches vorstellen wird. Golo Mann, als drittes Kind der Eheleute Mann in München geboren, emigrierte 1933 über Frankreich in die USA, kehrte erst Mitte der 1950er Jahre nach Deutschland zurück und übersiedelte dann in die Schweiz. Zu seinen bekanntesten Schriften gehören die Biografien des Napoleon-Gegners Friedrich von Gentz (1947) und Wallensteins (1971) sowie die Deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (1958). Als engagierter Kommentator des Zeitgeschehens mit spektakulären politischen Richtungswechseln wurde Golo Mann im Nachkriegsdeutschland bekannt und aber auch heftig kritisiert: In der so genannten Frankfurter Affäre verhinderten Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, man kannte sich gut aus dem amerikanischen Exil, 1963 die geplante Berufung Manns zum ordentlichen Professor an die Frankfurter Universität.

Die Deutsche Bibliothek übernimmt eine Gemeinschafts­produktion des Buddenbrookhauses, Lübeck, und des Literaturhauses München. Kuratiert wurde die Ausstellung von Tilmann Lahme, der Golo Mann biografiert und seine Briefe herausge­­-geben hat.

  • Golo Mann – Die Geschichte
  • 14. September bis 3. Dezember 2011
  • Deutsche Nationalbibliothek
  • Deutsches Exil-Archiv
  • Adickesallee 1
  • 60322 Frankfurt am Main
  • Telefon 069 / 152 50
  • Öffnungszeiten Mo – Fr 8 – 22 Uhr, Sa 9 – 18 Uhr
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.