Grimm-Sammlung der Stadt Kassel, Foto: Universitätsbibliothek Kassel
Abrechnungen der Dieterischen Buchhandlung über Tantiemen für verschiedene Werke der Brüder Grimm, Göttingen 1843/1853 ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



verlegt

Die sicher bekanntesten deutschen Germanisten lebten gemeinsam über 30 Jahre in Kassel, beide mit offiziellen Brotjobs in der Murhardschen Bibliothek. Nebenher brachten die studierten Sprach- und Volkskundewissenschaftler Jacob und Wilhelm Grimm ihr überaus umfangreiches Werk heraus: Ihre Sammlungen und Forschungen zu Märchen, Sagen und altdeutschem Liedgut, zur etymologischen Entwicklung der indoeuropäischen Sprachen, die Begründung des Deutschen Wörterbuches, unter anderem, sind weltberühmt. Die Stadt Kassel trägt dieses Erbe in verschiedenen Initiativen wie der Grimm-Forschung an der Kasseler Universität und der Neuinszenierung des Grimm-Museums 2015 in der inzwischen auch digitalen GRIMMWELT weiter, natürlich aber auch mit der Sammlung von originalen Handschriften und anderen historischen Objekten.

Der jüngste Zugang zu den in städtischem Bibliotheks- und Museumsbestand bereits vorhandenen rund 670 Autographen der Brüder ist ein Konvolut an Briefen, das aus Privatbesitz zur Auktion eingereicht wurde. Besonders interessant darin ist die Verlagskorrespondenz von Jacob und Wilhelm Grimm mit der Dieterich´schen Buchhandlung in Göttingen über den gesamten Zeitraum ihrer Geschäftsbeziehungen von 1819 bis zum Tod Jacob Grimms 1862. Die detailreichen Informationen aus diesen Briefen geben Aufschluss über die Entstehungsgeschichte wichtiger Publikationen, zum Beispiel der Deutschen Grammatik oder der Kinder- und Hausmärchen, und erlauben so eine konkrete Rekonstruktion ihrer wissenschaftlichen und literarischen Arbeitspraxis im 19. Jahrhundert. Zu den 88 Blättern gehören darüber hinaus Briefwechsel mit anderen Gelehrten vor allem zu fachlichen Fragen, aber auch mit Freunden und Verwandten zu biografischen Themen vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund des Vormärz und der Restauration. Die neu erworbenen Handschriften, die in die Liste national wertvollen Kulturguts aufgenommen wurden, sind öffentlich zugänglich, sei es im Kasseler Stadtmuseum, in der GRIMMWELT oder in der Handschriftensammlung der Universitätsbibliothek.

  • Ankaufsförderung
  • 88 Autographen der Brüder Grimm für die Murhardsche Bibliothek
  • Universitätsbibliothek Kassel – Landesbibliothek
  • und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel
  • Brüder-Grimm-Platz 4a, 34117 Kassel
  • www.uni-kassel.de
  • www.grimmwelt.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.