© Alex Thake
Alex Thake, Ohne Titel, Touch Release, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



haut

Touch Release heißt eine kommende Ausstellung im Nassauischen Kunstverein in Wiesbaden, in der 22 Studentinnen, Studenten, Absolventinnen und Absolventen der Städelschule in Frankfurt aus der Klasse der Künstlerin und Professorin Haegue Yang ihre Werke präsentieren, die um die Themenfelder Berührung, Nähe, Distanz und Raum kreisen.

Das Verhältnis von bildender Kunst und Berührung ist vielgestaltig und kompliziert. Der museale Imperativ des Noli me tangere­­ – Berühre mich nicht verbietet in der Regel dem Besucher von Museen und Ausstellungen jede Berührung mit den Kunstwerken, die über einen Blick hinausgeht (ganz im Gegensatz zu vielen Bild-Mensch-Beziehungen in anderen Kulturen oder Zusammenhängen). Diese aufgeschobene Sinnlichkeit der Berührung wird in das Innere des Betrachters verlegt und ist nur noch über die Augen abrufbar. Und wagen wir es doch, sehr nah heranzutreten, vielleicht sogar den Zeigefinder auszustrecken und den hingereckten Finger zu berühren, stellt sich sogleich die Frage, was wir am Ende anfassen: Leinwand, Stein, Farbe, Kunst?

Die reale Berührung wurde als physisches Erleben 1918 vom französischen Dichter Apollinaire als taktile Kunstform eingefordert und ist spätestens seit Marcel Duchamps Prière de toucher, dem Bestandskatalog des Surrealismus von 1947, eine vielfach ironisch gebrochene, aufrichtige Forderung nach Berührung in der Kunst. Dazu gehören auch Yves Kleins Anthropometrien (ab 1957), in denen Performerinnen mit blauer Farbe ihre Körper auf die Leinwand transformieren, oder die Performance Imponde­­­-
r­abilia­­ (1977) des Künstlerduos Abramovic´ und Ulay, die nackt in einem Türrahmen stehend von den Besuchern passiert werden mussten, um in die letztlich leere Galerie zu gelangen. Heute stellt Berührung ein wichtiges Element in der Performancekunst dar und dient als kritische Geste gegen eine klassische Kunst­auffassung oder als Form der Kommunikation.

Fehlende Nähe und Isolation sind gerade in dieser Pandemie Alltagsthemen geworden und verbinden sich in der Ausstellung Touch Release zu einem intimen Erfahrungsraum, in dem die Künstler Motive und Mittel zeitgenössischer Kunst erkunden.

  • Nassauischer Kunstverein
  • Touch Release
  • 29. Oktober bis 19. Dezember 2021
  • Wilhelmstraße 15, 65185 Wiesbaden
  • Telefon +49 611 301136
  • Di, Mi, Fr 14 – 18 Uhr, Do 14 – 20 Uhr, Sa, So 11 – 18 Uhr
  • kunstverein-wiesbaden.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.