To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



hochdruckgebiet

Literaturzeitschriften waren um 1800 das Massenmedium mit steigenden Auflagen und Titelgründungen: Auf dem aus heutiger Sicht beneidenswerten Periodika-Markt gab es kaum einen Schriftsteller, der nicht mit Beiträgen bzw. Redaktionsbeteiligungen vertreten war. Allein die Zeitschriftenabteilung des Freien Deutschen Hochstifts zählt rund 300 Titel aus der Zeit der Klassik und Romantik zu ihrem Bestand.

Eines der beliebtesten und einflussreichsten Rezensionsorgane im deutschsprachigen Raum war die 1785 vom Verleger Friedrich Justin Bertuch, dem Jenaer Professor für Poesie und Beredsamkeit Christian Gottfried Schütz und dem Dichter Christoph Martin Wieland gegründete Allgemeine Literatur-Zeitung. Als Schütz 1803 einen Ruf an die Universität im preußischen Halle annahm und den Sitz der Zeitschrift ebenfalls dorthin verlegte, war die Aufregung im Herzogtum Sachsen-Weimar groß. Aber da war ja noch Goethe: Der Dichterfürst handelte umgehend und gründete zusammen mit Christian Gottlob Voigt im folgenden Jahr die Jenaische Allgemeine Literatur-Zeitungzum Ersatz. Als Redakteur wurde Schützens Nachfolger auf dem Literatur-Lehrstuhl, Heinrich Carl Abraham Eichstätt (1772 – 1848), gewonnen. In ähnlicher Aufmachung und mit neuen Schwerpunktsetzungen erwies sich das neue Blatt, das bis 1841 erscheinen sollte, besonders in den ersten Jahren seines Bestehens mit prominenten Autoren wie Johannes von Müller, Friedrich Wilhelm Schelling, August Wilhelm Schlegel, Friedrich Schiller und vielen anderen als äußerst erfolgreich.

In diesem Zusammenhang konnten 2012 für das Freie Deutsche Hochstift ein Konvolut an Autographen aus der Korrespondenz zwischen Goethe und Eichstädt angekauft werden. 18 Briefe von Goethe aus der Zeit von 1803 bis 1820 und zwei Briefe von Eichstätt geben Aufschluss über deren Einschätzungen literarischer Neuerscheinungen und von Autoren; für die Forschung besonders interessant sind Goethes Randbemerkungen und Notizen in den an ihn gerichteten Briefen Eichstätts.

  • Schriftstücke aus der Korrespondenz zwischen
  • Johann Wolfgang von Goethe und Heinrich Carl Abraham Eichstädt
  • Freies Deutsches Hochstift
  • Frankfurter Goethe-Museum
  • Großer Hirschgraben 23 – 25
  • 60311 Frankfurt am Main
  • www.goethehaus-frankfurt.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.