To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



perspektivisch

Anlässlich des 100. Geburtstags eines der einflussreichsten deutschen Künstler wurde das Werk Joseph Beuys’ (1921—1986) auch in Hessen 2021 in zahlreichen Ausstellungen, Publikationen und Veranstaltungen geehrt, kritisch gewürdigt und neu beleuchtet. Zurzeit zeigt das Marburger Museum für Kunst und Kulturgeschichte die Ausstellung Kompass Beuys: Werke aus der Sammlung Ludwig Rinn.

Der in Gießen geborene Jurist, Kunsthistoriker und Sammler Ludwig Rinn erwarb im Jahr 1966 seine ersten Arbeiten von Beuys und stand seit 1968 mit ihm in Kontakt. Mittlerweile gehören zahlreiche Werke des prominenten Künstlers zu seiner sorgfältig kuratierten Sammlung, die 1978 in Marburg unter dem Titel Joseph Beuys. Zeichnungen, Objekte ausgestellt wurde. Im Ausstellungskatalog ist ein Gespräch zwischen Beuys und Rinn abgedruckt, das auf die ausgestellten Zeichnungen Bezug nimmt. Darin aufgehoben sind wichtige Einblicke in Beuys’ Denk- und Arbeitsweise: So äußerte er sich zu seiner Auffassung von Farbe, die er weniger als koloristischen Wert, sondern vielmehr als Sub­stanz wie Fett oder Beize einsetze. Im aktuellen Begleitband zur Ausstellung wird das Gespräch aus dem vergriffenen Katalog erneut abgedruckt.

Dem persönlichen Kontakt und den Gesprächen zwischen dem Künstler und dem Sammler wird jetzt mit einem neuen Interview Rechnung getragen: Ludwig Rinn und Christoph Otterbeck, Direktor des Marburger Museums, umkreisen im Gespräch die Sammlungs- und Präsentationspraxis Rinns, der in Bezug auf Rahmung, Raumkonzept oder Vitrinen bis 1985, also kurz vor Beuys’ Tod, mit dem Künstler in Kontakt stand. Passenderweise ist die Rauminstallation ö ö aus der Kollektion des Sammlers erstmals auch in Marburg zu sehen. ö ö nimmt Bezug auf die röhrenden Kehllaute, die Beuys bei Aktionen einsetzte, und auf das Büro für direkte Demokratie durch Volksabstimmung, das Beuys auf der documenta 5 initiierte. ö ö verweist mit zwei neonleuchtenden ‚ö‘ in einer offenen Kiste, in der Schriftzug, Transformatoren und Schaltplan des 1981 aufgelösten Büros verstaut sind, auf Sprache als soziales Werkzeug und damit auf ein zentrales Element von Joseph Beuys’ Idee der Sozialen Plastik.

  • Museum für Kunst und Kulturgeschichte
  • Kompass Beuys: Werke aus der Sammlung Ludwig Rinn
  • 11. November 2021 bis 27. Februar 2022
  • Biegenstraße 11, 35032 Marburg
  • Mo, Mi—So 11—17 Uhr
  • www.uni-marburg.de/museum
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.