Film Still © Jack Smith Archive, Courtesy Gladstone Gallery, New York and Brussels
Jack Smith: Hot Air Specialist ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



underground revisited

Flaming Creatures is that rare modern work of art: it is about joy and innocence. To be sure, this joyousness, this innocence is composed out of themes which are – by ordinary standards – perverse, decadent, at the least highly theatrical and artificial“, schrieb Susan Sontag über die erste Spielfilmproduktion des New Yorker Undergroundfilmers und Performancekünstlers Jack Smith (1932 – 1989). Außerhalb des East Village provozierte die 43-Minuten-Komödie dergestalt, dass sie bereits bei der Premiere 1963 in den USA beschlagnahmt und jahrzehntelang wegen Obszönität verboten wurde.

Smiths bildgewaltige Filme, eine schrill-bunte Mischung aus Trash und Travestie mit Adaptionen des Hollywood-Divenkinos, aus Melodram und Horrorfilm, entstanden im Kontext der New Yorker Theateravantgarde der 1960er und 1970er Jahre. Diese anarchische, sowohl Medien, Genres als auch Geschlechtergrenzen überschreitende Offenheit seiner Produktionen in den Bereichen Performance, Film, Fotografie, Theater und Musik markiert die seinerzeit zentrale und bis heute wegweisende Position Jack Smiths für den Experimentalfilm, die Performancekunst und nicht zuletzt die Queer-Kultur.

Nach seinem Tod 1989 wurde es sehr still um sein Werk, wenngleich international jüngere Künstlerinnen und Künstler wie Cindy Sherman, Mike Kelly, Matthew Barney, Musiker wie David Byrne und John Zorn, in Deutschland u. a. Ulrike Ottinger, Christoph Schlingensief und Katharina Sieverding sich ausdrücklich auf Jack Smith beziehen. Der wünschenswerten öffentlichen Wiederauferstehung seines Kosmos widmet sich dieser Tage ein breites Aktionsbündnis in Frankfurt: Rund um das viertägige, von der Initiative Kultur und Homosexualität e.V. in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen und dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität veranstaltete Symposium und Filmfestival im Künstlerhaus Mousonturm sind auch das MMK Museum für Moderne Kunst sowie die Städelschule und der Portikus mit Extra Trouble – Jack Smith beschäftigt.

  • Extra Trouble – Jack Smith
  • LIVE FILM – QUEER LIVE! Filmfestival und Symposium
  • 22. – 25. November 2012
  • Künstlerhaus Mousonturm
  • Waldschmidtstraße 4, Frankfurt am Main
  • www.mousonturm.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.