Filmstill © 2011 Studio lost but found
Douglas Gordon: Henry Rebel ©
Filmstill, Courtesy Anna Lena Films & ­Naflastrengir
Douglas Gordon & Philippe Parreno: Zidane: A 21st Century Portrait, 2006 ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



rebellisch

Die auf 24 Stunden ausgedehnte Abspielung des Hitchcock-Klassikers Psycho oder die Bilder von dem indischen Elefanten, der in einer New Yorker Galerie steht, sich auf den Boden legt, mühsam wieder aufsteht, sich wieder hinlegt, das über die Dauer eines gesamten Ligaspiels aufgenommene Porträt des französischen Fußballstars Zinédine Zidane: Die Video- und Filminstallationen von Douglas Gordon (*1966) sind intensiv, eine unausweichliche Herausforderung zu denken und zu fühlen.

Der schottische Künstler wurde mit 24 Hour Psycho, 1993 in Glasgow und Berlin gezeigt, bekannt, hat inzwischen neben zahlreichen internationalen Ausstellungen den Turner- und Hugo-Boss-Preis bekommen; seit 2010 ist Gordon Filmprofessor an der Frankfurter Städelschule.

Im Rahmen seiner Veranstaltungen zum 20-jährigen Bestehen hat das MMK Museum für Moderne Kunst den renommierten Künstler zu einer großen Werkschau eingeladen, in der um das Hauptwerk Play Dead. Real Time (2003) aus dem eigenen Sammlungsbestand weitere spektakuläre Film- und Videoarbei­ten, Fotografien, Texte und Skulpturen zu sehen sein werden, dabei auch Gordons neue Arbeiten: Die in diesem Jahr fertig gestellte Videoinstallation Henry Rebel Drawing and Burning hat Douglas Gordon zusammen mit Henry Hopper, dem Sohn Dennis Hoppers, produziert. k.364, 2010 entstanden, handelt von einer auf Initiative des Künstlers unternommenen Konzertreise zweier jüdischer Musiker zur Aufführung von Mozarts gleichnamiger Symphonie in Warschau. Neben der Aufzeichnung der gesamten Aufführung mit dem Kammerorchester des Polnischen Rundfunks begleitet der Film Avri Levitan (Viola) und Roi Shiloah (Violine) auf der Fahrt von Berlin nach Warschau. In ihren Gesprächen erinnern die beiden ihre persönlichen Biografien, die eng verknüpft sind mit der Geschichte der polnischen Juden während des Nazi-Regimes.

  • Douglas Gordon
  • 19. November 2011 bis 25. März 2012
  • MMK Museum für Moderne Kunst
  • Domstraße 10, Frankfurt am Main
  • Öffnungszeiten Di – So 10 – 18 Uhr, Mi 10 – 20 Uhr
  • www.mmk-frankfurt.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.