Details, Courtesy Galerie Chantal Crousel, Foto: Nils Klinger
Danh Vo: WE THE PEOPLE, 2011 ©
Details, Courtesy Galerie Chantal Crousel, Foto: Nils Klinger
Danh Vo, WE THE PEOPLE, 2011, ©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



libertär

WE THE PEOPLE lauten die ersten Worte der Präambel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika vom 17. September 1787. Sie sind zum Inbegriff geworden für das Volk als Souverän, für bürgerliche Rechte, für Freiheit und Unabhängigkeit. Der Künstler Danh Vo, 1975 in Vietnam geboren, Bootsflüchtling mit den Eltern 1980, seither dänischer Staatsbürger, betitelt mit diesen Worten seinen gigantischen Nachbau der New Yorker Freiheitsstatue – in Originalmaterial und -größe, allerdings zerlegt in Einzelteile.

Die tonnenschwere, zerbrochene Ikone ist das wahrlich raumfüllende Kernstück seiner aktuellen Einzelausstellung in der Kasseler Kunsthalle Fridericianum, die, 1779 gegründet, als erster öffentlicher Museumsbau in Europa selbst ein Monument der Aufklärung ist. In seinen viel beachteten installativen Arbeiten verknüpft Vo, der die Städelschule absolviert hat und seit 2003 in Berlin lebt, die eigene Biografie künstlerisch vielschichtig mit politischen Systemen, Kriegs- und Kolonialgeschichte, mit Fragen nach Identität, Zugehörigkeit und Freiheit.

Auch mit dem Scheitern daran: Im Unterschoss des Hauses legt Danh Vo in der Auseinandersetzung mit dem JULY, IV, MDCCLXXVI, dem Tag der Unabhängigkeitserklärung der Vereinig­ten Staaten von Amerika gegenüber Großbritannien, komplexere Spuren aus: Hier ist die originale Schreibmaschine zu sehen, die der als „Unabomber“ bekannt gewordene amerikanische Mathematikprofessor und Attentäter Theodore J. Kaczynski 1995 benutzt hat, um sein Manifest Industrial Society and its Future gegen Technik- und Fortschrittsglauben zu verfassen. Kaczynski hatte zuvor 18 Jahre lang unerkannt Briefbomben verschickt und bot an, sein Treiben zu beenden, wenn der Text in zwei Tageszeitungen veröffentlicht würde. Er wurde 1996 verhaftet und zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt.

Vor Kurzem hat das FBI verschiedene, bei seiner Festnahme sichergestellte Gegenstände versteigert. Aus diesem Verkauf, mit dessen Erlösen in den USA Opferentschädigungen geleistet werden, hat Danh Vo die Schreibmaschine und einige weitere Exponate für die Ausstellung erworben.

  • Danh Vo
  • JULY, IV, MDCCLXXVI
  • Bis 31. Dezember 2011
  • Kunsthalle Fridericianum
  • Friedrichsplatz 18
  • 34117 Kassel
  • Telefon 0561 / 707 27 20
  • Öffnungszeiten Mi – So 11 – 18 Uhr
  • www.fridericianum-kassel.de
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.