Fotografien, 2003 – 2006, Leonhardi Kulturprojek­te e.V.
Chris Barry ©
Fotografien, 2003 – 2006, Leonhardi Kulturprojek­te e.V.

 

©

To our foreign readers: We regret that only selected contents are available in english language.



down under

In der Reihe Verletzte Gesellschaften zeigt der Verein Leonhardi Kulturprojekte in den Som­mermonaten eine Ausstellung der australischen Künstlerin Chris Barry. Die Künstlerin aus Melbourne arbeitet seit längerem über die großen sozialen und politi­schen Probleme zwischen der europäisch geprägten Bevölkerungsmehrheit und den Bevölkerungsgruppen mit indigener Abstammung. Mit dem Projekt En­­coun­t­ering Culture: A ­Dialogue hat Barry eine Plattform ent­­­wickelt, auf der sie und KünstlerInnen aus Aborigines-Gemeinschaf­ten zusammenarbeiten. In der Karbe­ner Ausstellung werden erstmals in Europa Porträts der Fotografin aus den Jahren 2003 bis 2006 in Kombination mit einer Performance des spoken word ­Artist Steve Gumerungi Hodder zu sehen sein.

Der Beweggrund für die beiden australischen Künstler, ausgerechnet in einem kleinen Ort in Hessen aufzutreten, ist übrigens auch einer Erwähnung wert: Ein Vorfahre des Vereinsmitbegründers Philip von Leonhardi, der Kulturanthropologe Moritz von Leonhardi (1856 — 1910), lebte in Groß-Karben. Er arbeitete als ein für die Zeit typischer Lehnstuhlgelehrter über australische Kultu­ren. In der Tradition von Adolf Bastian und Rudolf Virchow vertrat Leonhardi um 1900 in eigenen Schriften einen humanistischen Ansatz in der Anthro­pologie. Er stand in engem Kontakt u. a. mit dem Missionar und Ethnologen Carl Strehlow (1871 — 1922) und war Initiator und Herausgeber dessen weltberühmter Schrif­ten zu den Kulturen der Aborigines.

  • Chris Barry / Steve Gumerungi Hodder
  • Performing Aboriginality
  • 20. Juni bis 2. August 2009
  • Eröffnung und Performance: 20. Juni 2009, 15 Uhr
  • Leonhardi Kulturprojekte e.V.
  • Burggräfenröderstraße 2
  • 61184 Karben
  • Telefon 0176 / 62 00 68 67
  • www.leonhardikulturprojekte.org
  • Öffnungszeiten Sa, So 14 — 18 Uhr und n.V.
Subscribe maecenas, the foundations' quarterly magazine.